Scam

Linkbuilding Spam: Artikelanfrage für ***

By 19. Januar 2017 12 Comments

Heute habe ich eine merkwürdige E-Mail erhalten die ich euch natürlich nicht vorenthalten möchte. Geschickt wurde diese Nachricht von einem gewissen Herrn Tomforde von Performanceliebe.de.

Um was es hier wohl geht liegt auf der Hand, oder? Über Paid-Content sollen Themenrelevante und SEO-optimierte Texte, die zum Thema meines Blogs passen, eingespeist werden – für mindestens 2 Jahre?! Hat mir irgendwie die Sprache verschlagen, vor allem scheint er nie auf meiner Homepage gewesen zu sein, weil dort auf keinen Fall die E-Mail Adresse die von Ihm benutzt wurde verwendet wird. Diese wird dummerweise ausschließlich im Domain-WHOIS verwendet.

Sieht also nach einer automatisierten Masche aus …

Original E-Mail von Herrn Tomforde:

Update 31.01.2017:
Mittlerweile wurde die Webseite übrigens vom Netz genommen.
Es kommt eine Placeholder-Site des ISP Alfahosting.

Alfahosting Performanceliebe.de

Habt ihr Erfahrungsberichte?

MerkenMerkenMerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

Linkbuilding Spam: Artikelanfrage für ***
4.7 (94%) 10x abgestimmt

Julien

Julien

Julien ist der Inhaber von christ.media und schreibt im Blog über Themen aus den Bereichen Online Marketing, SEO, Webdesign / Usability, Domains / Hosting, Security so wie Software Development.

12 Comments

  • Jan sagt:

    Hallo Julien,

    ich habe genau dieselbe Email etc erhalten.

    Was denkst du, ist die Absicht hinter einer solchen Masche? An die Kontodaten zu kommen?

    Mir hat er 50,- pro Artikel angeboten.

    Danke für eine Antwort.

  • Christoph sagt:

    Bei mir ist das gleiche angekommen.

    Ob Spam/Scam/Phishing kein Plan. Möglicherweise möchte er aufgrund von Werbung auf anderen Seiten seine Position oder die Firmen die er vertritt bei google pushen. Warum eigentlich nicht?

  • Frank sagt:

    @Jan: Da sind Sie wohl einen Schritt weiter als die meisten Empfänger der Tomforde-Mails. Auch ich habe mich nach deren Erhalt gefragt, was der Mann will. Um das herauszufinden, habe ich ihm zeitnah und freundlich um weitere Infos gebeten, ihm ein Telefonat angeboten. Fehlanzeige. Er beharrt ohne weitere Infos einfach auf einem Preis. Sieht mir einfach nach einer – nicht nur in dieser Hinsicht – ziemlich unqualifizierten Marktrecherche aus.

    @Christoph: Klar, wenn einer Werbekunden hat, die über Gruselwörter wie Advertorials/Content Marketing/Native advertising auf für sie relevante Seiten auf sich aufmerksam machen wollen und sich dazu einer Agentur bedienen, ist das zunächst mal legitim – sofern man in dem Phänomen, das sich hinter den o. a. Begriffen verbirgt, nicht grundsätzlich Teufelszeug sieht. Inwieweit dies gerade für Medienunternehmen keine höchst ungute Entwicklung ist, darüber gab’s vor nicht allzulanger Zeit ja eine ziemlich deutliche Positionierung im Netz.

    Aber – und jetzt komme ich mal, obschon von der journalistischen Seite und nicht vom Online-Marketing kommend – jetzt mal zu den mit Verlaub in meinen Augen eklatanten Stümpereien:

    1. Nehme ich mit einem Websitebetreiber bei Interesse an dessen Site doch i. d. R. Mailkontakt über die entsprechende Mailadresse auf eben dieser Site auf – und nicht über eine andere vom Sitebetreiber via whois verfügbare, oder? Denn sonst stellt sich gleich im ersten Eindruck, der bekanntlich schwer reversibel ist, doch schon die Frage, ob der Absender den vorgeblichen Gegenstand seines Interesses überhaupt mal zur Kenntnis genommen hat. Zweifel daran müssen schon mal grundsätzlich die Ehrlichkeit im zumindest geschäftlichen Umgang begründen.

    2. ist wohl der dickste Klopper: Da will mir einer gegen Kohle mir vollkommen unbekannte Beiträge, für die er nicht mal eine Leseprobe rausrückt, gegen Kohle Beiträge unterjubeln, für die ich dann lt. Impressum/Telemediendienstgesetz die Verantwortung trage – bei journalistischen Angeboten auch die presserechtliche – und zwar für ZWEI JAHRE? HALLO??? Welche Site/welcher Blog löscht denn erstens bitte Beiträge aus dem Archiv, die älter sind??? Und gehört es nicht inzwischen längst zur Allgemeinbildung, dass Google mit schlechten Rankings die Seiten abstraft, auf denen nicht regelmäßig was passiert? Wissen dass nicht längst auch so ziemlich alle potentiellen Kunden dieser Performanceliebe? Selbst kleine und mittelständische Unternehmen?

    3. macht Euch doch mal den Spaß, http://www.performanceliebe.de im Browser aufzurufen. Vergangene Woche sah ich dort eine Agentursite, von der ich – zumindest soweit meine Kenntnisse das hergeben – als entsprechend Verantwortlicher in einem Unternehmen, das potentieller Kunde sein könnte – denken würde: Wieder so einer von diesen Netzhazardeuren, die einem mit SEO- und Marketingdenglisch eine raketenwissenschaftliche Weltrettungsexpertise suggerieren, weil Versuche, einfach mit Arbeit zu Geld zu kommen offenkundig in die Hose gegangen sind. Mein Sitebesuch dort liegt eine Woche zurück – kurz nachdem ich die Mail erhielt. Gleicher Versuch heute ließ mich verwundert die Augen reiben – ich landete nach Eingabe der o. a. URL auf der Site von Alfahosting.

    Fazit: Ist der Ruf erst ruiniert… Ich musste nun wirklich keinerlei Mühe und Zeit aufwenden, einfach nur mal die Performanceliebe stattdessen bei Google abfragen statt in die Adresszeile einzutippen, um hier zu landen. Im Netz sprechen sich die Dinge halt schnell rum. Und jemand, der wie der Absender dies entweder nicht weiß oder dem es schlicht egal ist – wieviel Expertise über Werbrung, Marketing, auch Online, SEO und SEA mag ich dem wohl zuerkennen? Das ist mir doch auf Anhieb suspekt – ob jetzt als potentieller Kunde oder Geschäftspartner/Dienstleister/Sitebetreiber.

    Insofern, lieber Julien, erklären Sie mir doch mal bitte, wie weit man mit solchen eklatanten Fehlern schon im Ansatz das Ranking von egal wem verbessern möchte. Und wie mit dem Klammersack gepudert man sein muss, darauf hereinzufallen? Man mag doch von Google halten, was man will – aber das sind doch keine Vollidioten, deren Ranking-Algorithmen sich derart dumpf übertölpeln lassen – oder liege ich da vollkommen falsch?

    VG, Franky

  • Christoph sagt:

    Das ist soweit alles korrekt. Sehr ausführlich und gut geschrieben. Ich habe auch nur unter Vorbehalt eines Werbebeispiels ein Angebot unterbreitet. Die Bilder laut der Seite sind scheinbar auch nicht einfach geklaut. Zumindest ergab die Bildsuche von google nur die Angaben zu dem identischen Namen.
    Angerufen habe ich dort auch. Es war nur zu hören, dass man doch ne Mail senden solle. Die Stimme, meine Interpretation, U18. Das ist jedoch nur eine Vermutung!

    Für die Seite, wo Interesse der Werbung gemeldet wurde, soll es mir egal sein was da für Werbung drauf kommt, sofern die nicht gegen rechtliche Sachen verstößt bzw. zumutbar ist. Wenn sich einer von denen wieder meldet, dann werde ich das mitteilen.

    Der nächste Schritt kann nur noch ein Lesebeispiel oder Vertrag sein, alles andere haben wir schon durchgekaspert.
    Mal schauen was die nächsten Tage so bringen.

  • Andrea sagt:

    Grossen Bogen um den machen, mehr können wir auch Rechtlichen Gründen leider nicht hier schreiben.

  • Christoph sagt:

    Der hat jetzt genau 3x das gleiche geschrieben. Immer wieder ging es um die Laufzeit … ich hab jetzt geschrieben, dass Schluss ist. Wird mir zu dumm mit denen.

  • Mario sagt:

    Der Typ schaut sich die Seiten, deren Betreiber er kontaktiert, nicht mal an.
    Ich habe heute auch so eine Anfrage erhalten für eine Seite, die seit fast 3 Monaten überhaupt nicht existiert.

    Entweder schläft Herr Thomforde auf dem Baum (in diesem Fall: die armen Kunden) oder da steckt was ganz anderes dahinter.

  • Die Seite ist wieder am Start.

    Folgendes E-Mail hatte ich erhalten:

    “Sehr geehrter Herr XXX,

    am 18. September haben wir Ihnen einen 100€ Gutschein für hochwertige Backlinks auf dem Postweg zugesandt. Bisher haben Sie diesen Gutschein noch nicht eingelöst, das ist schade. Denn diese 100€ gelten für jeden gekauften Link bei uns, egal wie teuer der ist.

    Unser Agentur hat sich seit vielen Jahren auf den Linkaufbau spezialisiert. Gerne würden wir auch Sie und Ihre Kundenprojekte unterstützen.

    Die Aktion läuft noch bis zum 05.10.2017.

    Nehmen Sie Kontakt mit uns auf, wir freuen uns auf Sie!

    Viele Grüße
    Michael Jahn”

    Definitiv wurde im Vorfeld kein Gutschein per Post zugestellt (wäre wohl auch zu teuer)

  • Schmitt sagt:

    Hallo Julien,
    der Spaß geht auch 2018 weiter! Ich habe soeben die selbe Email bekommen, allerdings von einer lieben Frau Steffanie Meier und einer @YAHOO.com Adresse. Im Header taucht dennoch die bereits genannte Domain der “Online Marketing Agentur” auf.

    Sehr vertrauenswürdig sieht das nicht aus, wenn sich eine solche Agentur – die ihren Kunden zu mehr Sichtbarkeit im Netz verhelfen will – hinter einer YAHOO Adresse versteken muss. Irgendwie ist das Ironie pur, trifft aber meinen Humor.

    Schönen Gruß

  • Anna sagt:

    Hallo Julien & Schmitt,
    Danke für die Veröffentlichung. Die Dame “Steffanie Meier” mit der Yahoo-Mailadresse ist wieder unterwegs. Es scheint Website-Betreiber zu geben, die nicht stutzig werden, wenn im Abspann der Mail alles fehlt (Firma, Adresse etc). Bei Mails dieser Art sind entweder Stümper am Werk oder es ist Spam = Sammeln der E-Mail-Adressen derjenigen, die antworten. Nur – zu welchem Zweck? Weiterverkauf???
    Pardon, wenn ich hier keine Firmen-URL verlinke, sondern die G+-Seite, ich hoffe, Sie akzeptieren das.

  • Claudia sagt:

    Hallo zusammen,

    auch ich habe soeben von der netten Frau Meier von der Yahoo-Email einen Text erhalten, allerdings nirgends mehr irgendeine Angabe einer Firma oder Website.

    Folgender Wortlaut:

    “Hallo Frau XY,

    für meine Kunden suche ich hochwertige Artikelplätze mit thematischem Bezug. Ich würde gern einen informativen und redaktionellen Artikel mit ca. 500-1.000 Worte und mit vielen Mehrwerten für Ihre Leser und einem Backlink zu der Webseite unseres Kunden auf Ihrer Seite veröffentlichen.

    Ich liefere Ihnen gern einen sehr hochwertigen und professionell geschriebenen Text, welcher von unserer hauptberuflichen Redakteurin aufwendig recherchiert und getextet wird. Alternativ können Sie aber auch gern den Text verfassen. Der Text sollte mindestens 1 Jahr online bleiben.

    Bieten Sie so etwas an? Können Sie mir bitte ein Beispiel und Ihren Preis mailen?
    Haben Sie evtl. noch weitere Seiten, auf denen so etwas möglich ist?

    Ich danke Ihnen für Ihr Feedback.

    Mit freundlichen Grüßen.

    Ihre
    Steffanie Meier”

    Liebe Grüße
    Claudia Hartmann

Leave a Reply